portrait   werk   chöre   kurse    presse   kontakt
  vita  komponistin   chorleiterin   dozentin    
 komponistin, chorleiterin, dozentin

vita

persönliche daten

Geburtsdatum: 10.09.1959
Geburtsort: Dresden

 

bildungsgang und berufliche entwicklung

2016 Veröffentlichung des Liederbuches: „Ein Lied fliegt zum andern. Volkslieder in Klaviersätzen zum Mitsingen“
2015 Uraufführung des Liederzyklus "Üna föglia da coller" (Ein Blatt vom Haselstrauch) “ nach Gedichten von Luisa Famos gemeinsam durch den Damenchor Chursüd (Schweiz) und femmes vocales in Dresden, Chur und Tomils (in rätoromanischer Sprache) sowie einiger Sätze für FCH nach rätoromanischen, schweizerdeutschen und französischen Volkliedern.
2013/14 Uraufführung der Wiegenlieder für Frauenchor
2012  Uraufführung des Liederzyklus "Gesang zwischen dir und mir" (Liebeslieder nach Texten zeitgenössischer Dichterinnen: Friederike Mayröcker, Sarah Kirsch, Róža Domašcyna und Christiane Grosz) durch femmes vocales Dresden
  Uraufführung von "Duerme, negrito" (karibisches Volkslied) und "Mej ty dobru noc" (sorbisches Volkslied) durch den Landesjugendchor Brandenburg (Hans-Peter Schurz)
2011  Aufführung der "Messa Olevanese" durch femmes vocales verstärkt durch Gastsängerinnen in der Dreikönigskirche sowie der Kathedrale Dresden
2010  UA "Barnlige Sange" (Bearbeitungen des gleichnamigen Liederzyklus von Edvard Grieg für Frauenchor a-cappella) durch femmes vocales
2009  UA der Chorbearbeitungen von Stücken des DUO SONNENSCHIRM (Dieter Beckert/Jürgen B. Wolff) durch chorbühne TRITONUS dresden
  UA "Messa Olevanese" für Gleiche Stimmen:
12.07.2009 im Dom zu Speyer zum 3. Internationalen Kinder- und Jugendchorfestivals "Touch the future" Rheinland/Pfalz (ca. 300 SängerInnen)
2008   Preis im 1. Kompositionswettbewerb des Kroatischen Chorleiterverbandes für das Lied "Wieder September" (T.: Kristian Pech) für MCH
2007   Stipendienaufenthalt in der Casa Baldi in Olevano Romano/ Italien (Stipendium des Bundesbeauftragen für Kultur und Medien)
  

Uraufführung des Szenischen Liederzyklus "Und oben schwimmt die Sonne davon" durch den Mädchenchor der Jugend&KunstSchule Schloss Albrechtsberg Dresden unter Leitung von Claudia Sebastian. Regie: Katja Heiser.

2006   UA Liederzyklus "Neuer Tag Neue Nacht" (T.: Rose Ausländer) durch femmes vocales dresden
2004   UA Liederzyklus "Vogelwort" (T.: Rose Ausländer) durch chorbühne TRITONUS dresden
2003   UA Liederzyklus "Lieder vom Wegrand" durch femmes vocales dresden
2001   1. Preis in der Kategorie Frauenchor beim Kompositionswettbewerb
des Chorverbandes Niedersachsen / Bremen für ihre "Lieder vom Wegrand" nach indianischen Texten
2000   Preis des Sächsischen Musikrates in dessen 1. Kompositionswettbewerb (zum 10- jährigen Bestehen des Sächsischen Musikrates) in der Kategorie Chormusik
1999   UA "Gedichte der Mütter" nach Texten von Gabriela Mistral durch die Pfälzische Kurrende Neustadt / Weinstraße
1998  

Preis im 1. Internationalen Kompositionswettbewerb des Fördervereins Interkultur

1995   Gründung des Frauenchores "femmes vocales"
mit diesem Chor ebemfalls zahlreiche Aufführungen eigener Lieder
1992   Preis im Kompositionswettbewerb 1991 der Carl-Engels-Stiftung
1990 - 1994   Studium im Fach Chordirigieren Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar(Jürgen Puschbeck) und am Conservatoire National Supérieur de Musique in Lyon (Nicole Corti-Lyant und Bernard Tétu)
1986   Gründung der chorbühne TRITONUS dresden
mit diesem Chor zahlreiche Aufführungen eigener Lieder und geschlossener Programme in zumeist szenischer Form
1978 - 1983   Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" Dresden Studium im Fach Komposition bei Karl-Rudi Griesbach und Wilfried Krätzschmar
freiberuflich tätig als Komponistin und Chorleiterin
1971 - 1978   Konservatorium Cottbus (Klavier, Klarinette, Komposition)
1966 - 1978   Schulbesuch in Guben
   

   

die komponistin sylke zimpel  
 
themen

Nachdenkliches über das Leben hier und heute, über Bäume und Pflanzen, aber auch über Liebe und Liebesschmerz

genres

Sylke Zimpel schreibt Stücke für alle Chorgattungen.

Neben dem Schaffen für Gemischten Chor hat sich das Genre Frauenchor in den letzten Jahren zu einem ihrer Spezialgebiete entwickelt.

Einen weiteren Schwerpunkt in ihrer Arbeit bilden die Bearbeitungen von Volksliedern - besonders aus dem europäischen Osten.

"Meine kompositorische ist von meiner chorleiterischen Tätigkeit nicht zu trennen. Aus der Praxis und den Einstudierungen nicht nur eigener Stücke weiß ich, was wie klingen kann, funktioniert und machbar ist. Jede einzelne Stimme forme ich dabei nach Möglichkeit so aus, als sei sie die Melodie des Stückes."

preise/ stipendien

Für ihre Kompositionen erhielt Sylke Zimpel mehrfach Preise.

Zuletzt konnte sie für ihr Lied "Wieder September" nach Worten von Christian Pech den 3. Preis im 1. Kompositionswettbewerb des Kroatischen Chorleiterverbandes zur Förderung neuer Männerchorkompositionen entgegennehmen.

1998 und 2002 war sie Stipendiatin des Landes Sachsen im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf. 2007 folgte ein Stipendienaufenthalt in der Casa Baldi in Olevano Romana (Stipendium des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien).


  zum werkverzeichnis

die chorleiterin sylke zimpel  
 
chorbühne TRITONUS dresden

Die chorbühne TRITONUS dresden, ein Ensemble engagierter Amateur- Sänger, wurde 1986 von Sylke Zimpel gegründet und zählt derzeit ca. 30 Mitglieder.

Sylke Zimpel erarbeitet mit ihrer chorbühne TRITONUS Inhalte von gesellschaftlicher Relevanz. Dazu gehören u.a. die Auseinandersetzung mit der jiddischen Kultur, die durch die Vertreibung der Juden aus den osteuropäischen Gebieten oder deren Vernichtung weitestgehend zerstört worden ist und mit der deutschen Geschichte und litauischen Gegenwart des Memelgebietes.

Das Ensemble bringt diese Programme unter Einbeziehung anderer künstlerischer Genres wie Schauspiel, Instrumentalmusik, Tanz, Pantomime oder Puppenspiel zur Aufführung. Die dabei zu hörenden Chorlieder und -sätze werden von Sylke Zimpel eigens für diese Programme geschaffen.

Die bisher erarbeiteten Programme wurden nicht nur in Deutschland, sondern auch auf Tourneen durch Israel und Litauen präsentiert.

2004 hatte "Kanaschiwuä" (ein szenisches Chorprogramm nach Texten von Rose Ausländer und Schöpfungsmythen aus aller Welt - Musik: Sylke Zimpel) Premiere.

2006/07 folgten Konzerte mit Lewandowski, Mozart, Tormis und schwedisch-norwegischer Romantik.


frauenchor femmes vocales

Der Frauenchor femmes vocales wurde 1995 von Sylke Zimpel gegründet.

Ihr Ziel war es, in Dresden einen Klangkörper zur Interpretation anspruchsvoller Frauenchorliteratur zu etablieren.
Seitdem ist die Anzahl der Mitglieder auf etwa zwanzig Sängerinnen im Alter von 20-35 Jahren angewachsen.

Die bisherigen Programme umfassten vornehmlich europäische Volkslieder in Originalsprache sowie aus dem Mittelalter überlieferte Weisen.
Dabei arbeitete der Chor u.a. mit den Musikern Hannes Heyne (Klangwerkstatt Dresden) und Andreas Böttcher, Improvisation (orgel, fretless bass), zusammen.

2000 trat der Chor mit einem Programm zeitgenössischer Liederzyklen in Erscheinung. Dazu gehörten die von Sylke Zimpel vertonten Texte "Gedichte der Mütter" der chilenischen Literaturnobelpreisträgerin Gabriela Mistral.

2003 erarbeitete sich der Chor ein neues Programm mit Liedern und Zyklen von Gegenwartskomponisten wie Wilfried Hiller, Jürgen Golle, Nancy Telfer u.a. Zu diesem Programm gehören u.a. die "Lieder vom Wegrand" von Sylke Zimpel.

2006 hatte das Programm "Neuer Tag neue Nacht" Premiere mit der Uraufführung des gleichnamigen Liederzyklus von S. Zimpel und vielen neuen Stücken aus Osteuropa.

2007 führte femmes vocales u.a. eine Händel-Kantate auf (mit Orchester), sowie einen größeren Liederzyklus von Veljo Tormis.


  zu den chorportraits

die dozentin sylke zimpel
 
von blattsingen bis zum experimentieren

Seit einigen Jahren gibt Sylke Zimpel ihre als Chorleiterin gemachten Erfahrungen auch als freie Dozentin weiter.

Dabei ist sie regelmäßig für die Volkshochschule Dresden tätig, bietet ihre Kursprogramme aber auch freien Trägern, z. B. dem DSB, dem AMJ oder bei Chorleiterseminaren an.

Das Seminar "Dissonanz oder reizvolle interessante Verwebung" bietet Chorleitern neue Einblicke im Umgang mit Kompositionstechniken des 20. Jahrhunderts.
 
Das Seminar "Nonverbale Körpersprache beim Chordirigieren" versucht, Chorleitern die oft unbeabsichtigte Wirkung unbewusster Körperhaltungen und -bewegungen bewusst zu machen, um sie nach Möglichkeit zu korrigieren.
 
Ihre Angebote wie "Blattsingen" oder "Jiddische Lieder" richten sich an Chorsänger oder solche die es werden wollen.
 
Die Kurse "Lust zu singen" und "Ojojoj - asoj schejne lidelech!"richten sich an alle, die gern singen, speziell auch an die, die denken, nicht singen zu können.



  zur kursübersicht

© 2001-2017 sylke zimpel impressum / datenschutz